FAIL (the browser should render some flash content, not this).

 

 

 

 

 

Ving Tsun Kung Fu Formen

 
Ving Tsun
 

Der Legende nach wurde Ving Tsun Kung Fu im 17.Jahrhundert von einer Frau namens Ng Mui während der Qing-Dynastie entwickelt. Mit dem Ziel sich gegen körperlich stärkere zu behaupten entstand eine einzigartige Methode des Zweikampfs. Ving Tsun basiert auf physikalisch ausgeklügelten und logischen Gegebenheiten. Es ist jederzeit wissenschaftlich belegbar und bietet damit eine einzigartige Kampfmethode. Schließlich war es Ip Man, der das bis dahin als geheim geltende System in Hong Kong der Öffentlichkeit zugänglich machte. Der erfolgreichste Kämpfer unter den Schülern Ip Mans war Wong Shun Leung (08.05.1935 - 28.01.1997). Er stellte diese Kampfkunst in unzähligen siegreichen Vergleichskämpfen auf den Prüfstand. Aus diesen praxisnahen Erkenntnissen perfektionierten Ip Man und Wong Shun Leung ein einzigartiges Kampfkonzept für unsere Zeit. Heute unterrichten Enzo Zaccaria und Göksel Erdogan in Sindelfingen/Böblingen und der Region Stuttgart diese durch direkte Wong Shun Leung Schüler vermittelte Kampfkunst eine Generation weiter.
 

"Beteilige Dich an der Gemeinschaft, sei zurückhaltend und sanft in Deiner Art" (Wing Chun Weisheit)

 

 

SIU NIM TAO "JUNGE IDEE" BASISKONZEPTEDie erste Form trainiert Körper und Geist. Durch den Stand (Yee Ji Kim Yeung Ma) werden die Muskeln im Körperrumpf gestärkt und die Wirbelsäule entlastet. Die Form schult die Fähigkeit den eigenen Körper präzise zu koordinieren. Es werden wichtige Elemente wie z.B. die Ausrichtung (Chiu Ying) oder der elastische Vorwärtsdruck (Lat Sau Jik Chung) trainiert.

 

CHUM KIU DEN WEG ÜBERBRÜCKEN-  Diese zweite Form lehrt die Kraftentwicklung aus der Hüftrotation. Es ist auch der Beginn der Schrittarbeit (Seung Ma) und der Fußtritte (Dang Gerk). Ein Zweikampf ist sehr dynamisch und der Gegner kein kooperativer Trainingspartner. Die Chum Kiu bietet Werkzeuge um auch in schwierigen Situationen die eigene Balance zu halten.

 

BIU JEE STECHENDE FINGER-  In der Theorie ist Ving Tsun ein perfektes Kampfsystem. Der Mensch ist allerdings kein Computer der eine Theorie zu 100% umsetzen könnte. So können im Kampf grobe Fehler gemacht werden an die man sich sehr dynamisch anpassen sollte. Um in Extremsituationen zu bestehen bricht diese Form mit einigen wichtigen Grundideen des Ving Tsun.

 

MUK JAN CHONG HOLZPUPPENFORM-  Die Holzupuppenform beinhaltet Elemente aus allen drei bisherigen Formen. Als wichtiges Trainingsgerät dient sie der  Verbesserung von Distanzgefühl, Timing, Koordination und Angriffswinkel. Bei korrekter Ausführung erhält der Praktizierende ein deutliches Feedback und bringt seine Fähigkeiten auf ein höheres Niveau.

 

LUK DIM BOON GWAN 6.5 LANGSTOCKFORM-  Das Langstocktraining verbessert Kontrolle, Balance und Koordination. Durch die Form und speziellen Trainingsdrills wird eine enorme strukturelle Kraft ausgebildet. Vor allem der tiefe Shaolin-Stand (Sei Ping Ma) in Verbindung mit einem eng anliegenden hinteren Ellbogen schult eine ganzkörperliche explosive Kraftentfaltung aus dem Boden.

 

BAAT CHAM DAO DOPPELMESSERFORM-  Die Konzepte und Winkel dieser Form unterscheiden sich teilweise stark vom waffenlosen Training. Es ist nicht ratsam wie im waffenlosen Kampf dem Gegner frontal gegenüber zu stehen. Vielmehr wird durch spezielle Schrittarbeit die gegnerische Angriffslinie verlassen und der Angreifer flankiert. Hier ist vor allem Schnelligkeit, Timing und Kampfgeist gefragt.